Bundesarbeitsgemeinschaft Schulpraktische Studien (BaSS)

Bild

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Schulpraktische Studien ist eine Vereinigung von Angehörigen deutscher Hochschulen und Universitäten, die als Experten für die Verbindung von Theorie und Praxis in der Lehrerbildung Schulpraktische Studien begleiten und weiterentwickeln.

Ziele und Aufgaben:

  • Einrichtung und Betreuung Schulpraktischer Studien:
    Know-how zu Inhalten und zur Organisation Schulpraktischer Studien weitergeben
  • Varianten der Gestaltung Schulpraktischer Studien entwickeln, erproben, dokumentieren und weitergeben
  • Instrumente zur Evaluation Schulpraktischer Studien entwickeln
  • Standpunktbildung zu bildungs- und hochschulpolitischen Diskussionen und Einbringen in Entscheidungsprozesse im Bereich Lehrerbildung unter Einbezug weiterer Stellen aus Hochschule, Universität, Schule und Schulverwaltung
  • Information über Entwicklungen in der Lehrerbildung und insbesondere der Schulpraktischen Studien in den einzelnen Bundesländern bzw. an den einzelnen Standorten sowie in anderen europäischen Ländern.


Aktuelles (Juli 2015):

Studie "Strategisch aufgestellt und professionell organisiert? Eine explorative Studie zu Strukturen und Status der Lehrerbildung" der Telekomstiftung veröffentlicht.

In der  Studie werden Ergebnisse einer Befragung von 10 Lehrerbildungszentren und Lehramtsstudierenden der entsprechenden Universitäten dargestellt.

Die Studie wurde im Rahmen der Tagung "Lehrerbildung - Verantwortung für die Zukunft. Herausforderungen und Perspektiven" am 11. Juni 2015 in Berlin, veranstaltet von Deutscher Telekom Stiftung, Hochschulrektorenkonferenz und Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, vorgestellt und heterogen diskutiert. Die zentralen Fragen richten sich an die Struktur der Lehrerbildung an den Hochschulen und die Klärung des Auftrags sowie des Befugnisrahmens der Zentren in dieser Struktur. Dazu wurden auch die große Heterogenität der Aufgabenbereiche, Steuerungsmöglichkeiten und Ressourcen als zentrale Faktoren diskutiert. Vor dem Hintergrund dieser Unklarheiten und der oft nicht adäquaten Arbeitsbedingungen der Zentren wurden die Ergebnisse und Bewertungen seitens der Tagungsteilnehmer aus der Lehrerbildung kritisch reflektiert.

Die ZEIT hat dazu einen Artikel in ihrer Ausgabe Nr. 24 vom 11.06.15 veröffentlicht.